2. Internationale Fachtagung der Hochschullernwerkstätten am 2./3. März 2009 in Halle

Die zweite internationale Fachtagung der (Hochschul-)Lernwerkstätten fand am 2./3. März 2009 in den Franckeschen Stiftungen, im Hans-Ahrbeck-Haus 31, den Räumen der Lernwerkstatt der Philosophischen Fakultät III, Erziehungswissenschaften der Martin-Luther-Universität Halle/Wittenberg statt. Das Thema der Tagung lautete:

Wie und warum lernen Studierende in der Lernwerkstatt und welche Kriterien des Gelingens werden zu Grunde gelegt?

Zu diesem Erfahrungsaustausch lud im Namen des Verbundes europäischer Lernwerkstätten e.V. Frau Dr. Dietlinde Rumpf aus der Martin-Luther-Universität ein.

Tagungsplanung

Montag, 2.03.09

13.00 -13.15 Uhr        Begrüßung der Teilnehmerinnen und Teilnehmer

13.15 -14.00 Uhr        Vorstellung der Lernwerkstatt der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

14.00 -15.30 Uhr        Erster Gedankenaustausch zum Thema

15.30 -16.00 Uhr        Kaffeepause

16.00 -18.00 Uhr        Vorstellen einzelner Projekte bzw. Konzepte   

anschließend gemeinsames Abendessen in dem Restaurant „51grad“

Dienstag, 3.03.09

09.00-10.30 Uhr      Fortsetzung der Diskussion vom Vortag

10.30-11.00 Uhr      Kaffeepause

11.00-12.00 Uhr      Verabredungen, Festlegung weiterer Arbeitsschwerpunkte

12.00-13.00 Uhr      Führung zur Kulissenbibliothek und durch die Naturalienkammer im Haupthaus der Franckeschen Stiftungen

Ein Resümé-Schreiben zur Tagung in Halle, welches Dr. Dietlinde Rumpf geschrieben und zur Verfügung gestellt hat, kann hier eingesehen werden.